Jugendpreis


 

Das Theaterprojekt im Familienzentrum friends hat den Österreichischen Jugendpreis 2018 in der Rubrik „Digitale Jugendarbeit“ gewonnen.

Im Zuge des Projektes „Wo die Angst aufhört“ setzten sich theaterinteressierte Mädchen zwischen 12 und 20 Jahren mit den Themenbereichen „Kinderrechte“, "Safer Internet“ und "Cybermobbing“ auseinander.

Die Preisverleihung fand am 7. November 2018 statt, zwei teilnehmende Mädchen wurden auf der Bühne spontan interviewt und machten das großartig, indem sie witzig und schlagfertig antworteten.

 

In den ersten Monaten der Workshopreihe beschäftigten sich die jugendlichen Mädchen inhaltlich mit „Digitaler Kommunikation“, Cybermobbing“ und „Kinderrechten“. Sie entwickelten kleine Szenen, In denen Konflikte, die durch den Umgang mit verschiedenen Medienportalen (Instagram, Snapchat etc.) entstehen können, gezeigt wurden. Im Anschluss wurden die Szenen diskutiert und Lösungswege gemeinsam gesucht.

Es wurden zwei Szenen ausgewählt, die Kindern und Jugendlichen in Wiener Parks vorgespielt und im Anschluss mit den ihnen diskutiert und besprochen wurden. Ein Fokus lag dabei auf der niederschwelligen Auseinandersetzung mit dem Themenbereich „Safer Internet“, u.A. in Zusammenhang mit Kinder- und Jugendrechten (bspw. das Recht auf Privatsphäre). Im Sinne Augusto Boals „Forumtheater“ konnten die zusehenden Jugendlichen in die Szenen einsteigen, diese verändern und dabei helfen, Konflikte zu lösen.

Im zweiten Teil wurde aus den Szenen ein Stück weiterentwickelt, das schließlich im Familienzentrum „friends“ sowie bei der „Jugendgesundheitskonferenz“ im 2. Wiener Gemeindebezirk aufgeführt wurde. Neben der inhaltlichen Ebene des Stückes wurde die Thematik auch durch den intermedialen Fokus der Inszenierung mitreflektiert: Konversationen über Soziale Netzwerke wurden für das Publikum sichtbar an eine Wand projiziert.

 

Wir freuen uns über den Erfolg, aber vor allem auch 2019 weitere theaterpädagogische Projekte im Rahmen von schulischen und außerschulischen Kontexten anbieten zu können. 



Anton-Tesarek-Preis 2012

Wiener Bezirks Business Award 2015